Antwort von UWG-Ratsherr Horst Schnitzler

Auf unser Schreiben an OB Philip und alle Fraktionsvorsitzenden der im Rat der Stadt Aachen vertretenen Parteien, erhielten wir von UWG-Ratsmitglied Horst Schnitzler folgende Antwort:

Ich bin entsetzt über den laschen Umgang eines Konzertveranstalters mit einem bekannten Gewalt verherrlichenden und Homophobie verbreitenden Sänger. Er darf m. E. nirgendwo ein Podium für Rassismus oder Homophobie verbreitende Statements erhalten, so auch nicht in unserer Stadt.

Dieses Podium sollte er auch dann nicht erhalten, wenn er in Anbetracht öffentlichen Protests für das Aachener Konzert den Verzicht auf Texte mit derartigem Inhalt erklärt. Auch dann würden die mit seiner Person verknüpften (und auf seinen CD’s vertriebenen) Menschen feindlichen Gesangstexte im Falle seines Auftritts unzulässigerweise beworben.

Gerne werde ich mich bei Oberbürgermeister Philipp im Sinne Ihrer Forderungen dafür einsetzen, er möge seinen Einfluss entsprechend geltend machen und kraft seines Amtes in unserer Stadt ein Zeichen setzen gegen Homophobie verbreitende Akteure.